Anubis - oder warum das Internet nicht zur Geheimniskrämerei taugt

In einem vorigen Beitrag berichtete ich bereits von dem Schäferhund, an dem ich da gerade arbeitete. Anubis, in der unmittelbaren Nachbarschaft Abras bester Kumpel, Rauf- und Saufkumpan, sollte als gezeichnete Version eine Geburtstagsüberraschung für seinen Besitzer werden.

 

Doof nur, wenn dieser unerwarteterweise ab und an auf diesem Blog vorbeischaut und davon schon wusste, bevor es so weit war. Tja, da bin ich selbst Schuld. Das Internet ist halt nicht der richtige Ort, um Geheimnisse zu bewahren.



Zwischenschritt


Der dichte Plüschpelz war nicht ganz einfach zu malen, ich sollte häufiger langhaarige Hunde zeichnen. Dazu mangelt es mir jedoch an Anschauungsobjekten.



Schäferhund Anubis, Buntstift auf Papier, DIN A4

Huhu T., falls du mitliest noch einmal alles Gute zum Geburtstag! Dieses Mal war ich klüger und habe den Beitrag erst hochgeladen, nachdem du das Geschenk erhalten hast. ;-)

Kommentare

  1. Lach, ich hoffe, T. hat trotzdem Überraschung geheuchelt... ;)

    LG Andrea und Linda, die den Plüschi aber sehr gelungen finden

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube aber die Freude bei einem solch tollen Geschenk kann nicht gemindert sein...Ganz im Gegenteil, so konnte die Beschenkte sogar die Entwicklung der Zeichnung sehen...

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
  3. Überraschung brauchte er nicht heucheln, kam das Thema ja schon einen Tag vorher zur Sprache. Aber gefreut hat er sich, das ist ja das Wichtigste. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen