Alleinbleiben: Top 5 Hundeunsinn

Die DogBlogger auf Facebook starteten vergangenen Monat die Blogbällchenaktion zum Thema "Alleinbleiben", oder wahlweise "Hund und Job".
Wir wählten Ersteres und stellen euch die Top fünf des Unsinns vor, den Abra so angestellt hat wenn sie unbeaufsichtigt war, und unseren vielleicht etwas überraschenden "Geheimtipp" um damit umzugehen.


Wenn der Hund alleine bleibt und dabei Unsinn anstellt.

Der Junghund: von Anfang an perfekt?


"Also mein Hund hat ja nie etwas kaputt gemacht, wenn er alleine war!"

"Von Welpe an war das kein Problem. Der war ja schon immer so unkompliziert."


Hm.
Joa, das ist ja schön.
Wo genau bekommt man diese Hunde, die alles von Beginn ihres Lebens an richtig machen? Wo nie etwas zu Bruch geht, die stubenrein geboren werden und ohne Stimme auf die Welt kommen? Mit denen man nichts üben muss, weil sie es mit der Muttermilch aufgesogen haben?
Dazu muss man sagen, dass Abra nun wirklich kein Problemhund ist. Aber das Alleinebleiben haben wir in kleinen Schritten geübt und dass im Haus nicht gebellt werden soll musste ich ihr auch erst erklären. Zumindest nicht bei jeder Kleinigkeit. Sie ist nunmal ein ausgesprochener Wachhund und wäre aus der Art geschlagen, wenn sie keinen Mucks machen wollte sobald ihr etwas bemerkenswert vorkommt.
Gelernt hat sie schnell.

Alleine bleiben trainieren


Sobald sie sich mit ihren acht Wochen im neuen Zuhause eingelebt hatte, fingen wir damit an, für wenige Minuten mal in einen anderen Raum zu gehen und die Zimmertür hinter ihr zu schließen. Dann haben wir mal den Müll rausgebracht. Oder sind, es war ja Sommer, zum Kiosk um die Ecke gegangen und haben uns ein Eis geholt. Inzwischen kann man sie unbesorgt für einen Nachmittag alleine lassen, vorher eine große Runde gehen und das Energiebündel gut auspowern. Auch wenn das nicht so oft vorkommt, da Studenten ja bekanntlich sooo viel Zeit haben. *hust*
Und trotzdem: Abra wäre nicht Abra, wenn sie zwischendurch nicht doch etwas anstellen würde! Und das Best Of Unsinn stelle ich euch heute vor.

Top 5 Hunde-Unsinn


5. Eher niedlich als ärgerlich: Frauchens Kopfkissen vom Bett gezerrt und sich zum schlafen draufgelegt. So fühlte sie sich scheinbar nicht ganz so einsam.



 4. Der Klassiker: den Müll neu sortiert. Dummerweise auch alte Joghurtbecher und Ähnliches angekaut. Zu ihrer großen Freude gab es als Nachtisch direkt eine Portion Sauerkraut, damit eventuell verschluckte Teile im Bauch keinen Schaden anrichten können. Und wer Plastikmüll ankaut frisst auch das - ein großer Vorteil!



3. Den Wäschekorb geplündert: man kommt nachhause und wird fröhlich von seinem Hund begrüßt. So weit, so normal. Der Hund schleppt einem ein Begrüßungsgeschenk an. Auch das ist hier normal. Aber wenn das Tierchen einem mit alten Socken oder 'nem Schlüppi in der Schnute entgegen kommt stimmt was nicht - der Inhalt des Wäschekorbes wurde in der gesamten Wohnung verteilt.



2. Der Biber: zwar nur einmal passiert aber trotzdem die Top zwei - die damals nigelnagelneuen Zähne am Mobiliar ausgetestet. Holz raspeln klappt, die Dinger taugen also was!



1. Der Künstler: im Januar erst fühlte Abra sich wohl inspiriert durch das viele Herumliegen und Dösen und sie wollte es mir gleichtun und malen. Dazu gab es sogar einen eigenen Beitrag und meine guten Stifte sind nun teilweise halbiert.




Der Hund macht Dinge kaputt oder dekoriert um? Ein kleiner Tipp


Für Erziehungsratschläge bin ich nicht die Richtige, aber eine Sache kann ich jedem (Jung-)Hundebesitzer nur ans Herz legen: Humor.
Freut euch über euren abenteuerlustigen Jungspund, der manchmal einfach nicht weiß wohin mit all seiner Energie. Lieber lachen als weinen und immer dran denken: Schimpfe im Nachhinein bringt nicht viel, da der Hund es ohnehin nicht mehr mit seiner Schandtat verknüpfen kann.

Wer jetzt weiterlesen möchte - die bisherigen Beiträge der Reihe findet ihr hier:
Amber and Me
Hell und Blau
Lucies Hundefutterblog
It's about DOGS and Chiru
Les Wauz
Moe and Me
Skylas Welt
Gassireport
Und dann kam Lilly...




http://www.aram-und-abra.de/2017/03/stilberatung-welche-farbe-passt-zu.html 

Leseempfehlung:

Stilberatung:
Welche Farbe passt zu meinem Hund?
+ sechs Farbtafeln, nach Fellfarben sortiert

  _____________________________________________________ 

Melde dich für den monatlichen Newsletter an. Der erscheint immer am Monatsanfang. So bist du immer auf dem neuesten Stand und einen Gutschein erhältst du außerdem!

Kommentare

  1. ... das sind doch alles ganz unproblematische Dinge - gehört doch zum Erwachsenwerden dazu - jedenfalls empfindet man das doch immer bei anderen ... :-)

    Sie meint es ja aber nicht böse - und wer könnte bei dem Blick lange schimpfen - und nützen tuts wahrscheinlich auch nicht - jedenfalls nicht immer :-)

    Liebe Grüße - Monika

    Meine stand mal bei der Nachbarin vor dem Bett, als diese ein Mittagsschläfchen machte .... als sie die Augen auftat - also, die Nachbarin - da guckte ihr die Bente groß in die Augen ... nur gut, das Landfrauen hart im nehmen sind ...

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das nicht dramatisch. Luna beispielsweise, hat einen eingebauten "Taschentücherpackung-Suchautomat" - der funktioniert immer zu 100%. Wo die Packungen herkommen? Keine Ahnung, aber sie uns mal zeigen will, wie doof sie es findet, dass sie Zuhause bleiben musste - schreddert sie die Taschentücher auf ca 0.0012 mm :-D.

    Euren Best of Unsinn finde ich echt super! Nr. 5 gefällt uns am meisten! Luna macht das immer mit Pullovern oder Jacken :).

    LG Jérôme

    AntwortenLöschen
  3. "Best of Unsinn" *haha* das gefällt mir. Besonders gelungen finde ich den Biber und der gescheiterte Anspitzversuch ;-)

    Lilly war übrigens genau so ein Welpe. Nie was zerstört, immer brav gewesen und viiiiel geschlafen ;-) Dafür haben wir andere Baustellen und die sind auch echt nicht so ohne, da hat sie wohl Kurz eine Nuckel-Pause gemacht, als ihre Geschwisterchen auch den Rest Bravsein per Muttermilch aufgesogen haben ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Abra, ich glaube wir würden uns hervorragend verstehen. Ich wäre auch gerne ein Wäschekorbausräumer. Leider steht dieser bei uns aus eben jenem Grund hinter verschlossenen Türen, aber gemeinsam hätten wir vielleicht eine Chance!?
    Liebe Grüße
    Lotta

    AntwortenLöschen
  5. Also bei den Top 5 kann Amber mithalten ;) wobei ich finde, dass Bett schlägt alles! Und ja, immer alles positiv sehen, denn solche Geschichten sind ja bekanntlich die Besten ;)

    Noch ein schönes Osterfest, ihr Lieben!

    Liebe Grüße und Wuffs,
    Carolin und Amber

    AntwortenLöschen
  6. Nun ja, irgendwie kommen mir so ein paar Sachen bekannt vor. Ich hab am liebsten die Tapete abgeknuspert und sämtliche Schuhe in mein Bettchen gebracht. Mein Kumpel Dusty hat es geschafft, die nigenagelneue Matratze anzuknabbern. Aber Humor ist, wenn man trotzdem lacht :-)

    Wuff-Wuff und schöne Rest-Ostern

    euer Chris

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin richtig froh , das ich mit Donna auch das ganz alleine bleiben , ohne andere Hundegesellschaft geübt habe . Denn sonst hätte ich jetzt , wo Diva nicht mehr da ist , ein Problem . Donna ist zwar eigentlich so gut wie immer dabei , trotzdem gibts auch immer wieder mal Situationen wo sie mal alleine bleiben muss! L.G. Anja

    AntwortenLöschen
  8. Ach, das ist ja gar nichts!!! Unsere Maya hat Vorzimmermöbel angenagt (so wie bei euch das Bett) und sogar die Sesselleisten im Vorzimmer (damals noch in der Wohnung). Hier im Haus hat sie dann (keine Ahnung wie sie das geschafft hat) eine Holztruhe aufgemacht und deren Inhalt, nämlich u.a. Schuhputzzeug, verstreut und angeknabbert... sah sehr schön aus die schwarze Schuhecreme überall! Einmal vergaßen wir eine 100er Packung Taschentücher - glaube nicht dass eines davon noch ganz war als wir wieder heimkamen. Nicht zu vergessen, dass sie einmal alle Korbschubläden rausgezogen hat und auch da im Inhalt gewütet hat, u.a. Stadtpläne und Reiseführer angeknabbert. Und einmal guckte sie wohl aus dem Fenster in der Küche und schmiss dabei einen Blumenstock runter. Wieso Teile des Plastiktopfs und Erde dann in ihr Bettchen im Vorzimmer kamen, konnten wir uns allerdings nicht ganz erklären. Aber das ist schon Jahre her... nun ist es absolut kein Problem mehr, Maya ein paar Stunden allein zu lassen.
    Vielleicht sollte ich auch mal einen Blogbeitrag dazu schreiben. :-)
    LG, Claudia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen